Oliver Gorges: Projekt Top 250 in der Weltrangliste

Teil 1

SaveSave

Ich habe mir wie jedes Jahr am Anfang der Saison Ziele gesteckt, die ich während des Jahres erreichen möchte. Manchmal kann man diese Ziele sogar übertreffen, manchmal geht es aber auch völlig daneben. Das Erreichen dieser Zieler hängt aber immer von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel eine Verletzung, ein Fehler im Wettkampf, den man nicht mehr ausbügeln kann, eine Formschwäche oder einfach Selbstüberschätzung. Nach meinem Sturz bei den Europameisterschaften (Kitzbühel/Österreich – Mitte Juni) saß ich dann im Wartesaal des Krankenhauses und hatte genügend Zeit zum Überlegen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, ob ich dieses Jahr noch einmal an der Startlinie stehen würde oder nicht. Was meine Ziele vor Juli betrifft, ja, da habe ich einfach mal keines erfüllt... Leider hatte ich keinen wirklichen Einfluss darauf, konnte die Schuld nicht bei mir suchen - aber Lösungen mussten her, um dann vielleicht doch noch meine letzte Saison als Junior zu „retten“.

Also beschloss ich endlich meinen Traum zu verwirklichen und meine Karriere um eine Stufe zu erhöhen. Ende Juli, nach 7 langen Wochen, bekam ich dann endlich grünes Licht, verließ Luxemburg direkt 10 Stunden später für einen Monat, um in einem Höhentrainingslager in Frankreich an meinem Comeback zu arbeiten. Das Ziel: meine ersten Punkte bei der Elite sammeln, um mich dann im Weltranking, genauer gesagt um die Top 250, zu etablieren. Warum Top 250? Das ist die Vorraussetzung  des COSL (Olympisches Komittee in Luxemburg) an die Triathleten, um Sportsoldat zu werden. Meine Saison wird jetzt richtig spät enden, da mein letztes Rennen im Dezember ist. Nun, einige Wochen später bin ich schon auf Platz 297 und habe 330 Punkte auf meinem Konto. Am 8. Januar werde ich dann für 4 Monate eingezogen, um die IB (Instruction de Base) zu bestreiten. Nachfolgend einige Berichte und Erfahrungen auf meiner einmonatigen Reise durch Afrika und Asien. Heute starten wir in Madeira, folgende Woche kommt dann der Bericht aus Afrika und Asien. 


1) 23.09.2017 ETU European Elite Sprint Cup Funchal / Portugal

Direkt eine Woche nach den Junioren Weltmeisterschaften ging es für mich auf die wunderschöne Insel Madeira. Dies war mein überhaupt erstes Rennen bei der Elite und dementsprechend nervös machte ich mich schon Mittwochs auf die Reise. Die Location in Funchal war wunderschön, ein perfekt organisierter Triathlon, der eine anspruchsvolle Radstrecke beinhaltete. Dann passierte mir jedoch schon beim Start ein Missgeschick und ich sprang als einer der Letzten ins Meer weil die Athleten auf der rechten Seite des Stegs (wo auch ich mich befand) den Lautsprecher mit dem Startsignal nicht wahrnahmen. Mit viel Wut und Frust konnte ich mich durch die zahlreichen Athleten schwimmen und ich schaffte es endlich wieder, meine Schwimmform abzurufen. Ich fand mich dann in der ersten Radgruppe wieder! Dieses Gefühl, mit einigen der besten europäischen Triathleten in einer Radgruppe zu stecken, beflügelte mich noch mehr. Die 2 steilen Rampen, die es gleich 3 mal zu bewältigen gab, konnte ich gut meistern. Erstaunlicherweise ging es mir und meinen Beinen sehr gut, sodass ich beim Laufen ein wenig riskieren wollte. Ich lief meinen eigenen Rythmus auf der ersten Runde, um mich dann eventuell die zweite Runde steigern zu können. Schlußendlich überquerte ich überglücklich die Ziellinie auf dem 19. Platz, nur 1:30min hinter dem Sieger. Was ein Auftakt für mich, denn dieses Rennen gab mir direkt 74 Punkte auf mein Konto.

 

Nächste Woche folgt der 2te Teil mit dem ATU African Cup und dem Asien Cup - stay tuned! 

SaveSave

Weiteres zum Thema Sport, auch für Hobbysportler:

  • Für alle Fahrradbegeisterten hat Nico einen Fahrradweg im Süden Luxemburgs getestet - die Piste Cyclable Terre Rouge hat ihn vor allem auch landschaftlich überrascht. By Nico Brettner. (Auf Deutsch)
  • Der neue Guide Auto-Pédestre ist vor allem etwas für Wanderbegeisterte. Was euch erwartet weiss Martine. By Martine (Auf Deutsch)
  • Für all jene, die wandern lieben: Lis Fautsch hat den Mullerthaltrail getested (auf Deutsch)

About the author

Oliver Gorges

Mein Name ist Oliver Gorges, ich bin 19 Jahre alt und lebe derzeit in Grevenmacher. Ich habe während den letzten drei Jahren das Sportlycée in Luxemburg-Cents besucht. Seit mittlerweile 6 Jahren betreibe ich die Sportart Triathlon (Schwimmen - Radfahren - Laufen) und gehöre seit vier Jahren zum Elite Junioren Nationalkader der luxemburgischen Nationalmannschaft. Ich nehme hauptsächlich an ITU (Dachverband des Triathlons) Rennen teil, um unser Land und mich selbst gut zu vertreten! Das heißt, dass ich überwiegend an Kontinentalcups, Europameisterschaften, Weltmeisterschaften, Weltcups und WTS (WM-Tour) teilnehme. Ich bin beim CA Belvaux lizenziert und habe auch zwei ausländische Teams; Metz Triathlon (FRA) und WMF BKK Team AST Süßen (GER). Natürlich nehme ich auch an regionalen Wettkämpfen teil. Derzeit bin ich bemüht Sportsoldat zu werden. Bei Fragen oder sonstiges können Sie mich unter gorgesoli@gmail.com kontaktieren.