Mit dem Fahrrad durch das Müllerthal

Auf Entdeckungstour durch die Luxemburger Schweiz

Das Müllerthal – die kleine Luxemburger Schweiz – hat viel zu bieten. Neben dem Wandern durch die Natur, den Burgen und dem guten Essen, findet man hier auch sehr schöne Fahrradwege. Nicht nur Mountainbike-Trails oder Fahrradwege für die ganze Familie, sondern auch eine ganze Reihe von Strecken für Rennräder erwarten den sportlichen Fahrrad-Enthusiasten.

 

Auf der Internetseite des Mullerthal-Cycling findet man ein Roadbook, mit allen Informationen vom Start- und Zielpunkt, über die Strecke sowie den Schwierigkeitsgrad. So gibt es Strecken für Anfänger bis hin zum Profi, der sich sogar auf den Spuren von Charly Gaul wiederfinden kann. Direkt zwei Rundstrecken sind dem Luxemburger Ausnahmesportler geweiht.

 

 

Wir, mein kleiner Sohn und ich, wollten aber nur den leichtesten der insgesamt 16 Wege ausprobieren und wurden auf das Angenehmste überrascht. Gestartet sind wir an der „Heringer Millen“, direkt am Touristenbüro – Auch hier bekommt man das Roadbook kostenlos. Von hier aus beginnt direkt der etwas anstrengendere Teil, eine mehrere Kilometer lange Fahrt durch die Wälder, rauf nach Consdorf. Nach Consdorf geht es noch ein paar hundert Meter bergauf und dann wird man mit einer rasanten Fahrt bis runter nach Echternach belohnt.

 

Natürlich lädt die Abteistadt, nach ungefähr der Hälfte der Kilometer, auf eine kleine Pause ein. Anschließend geht die Fahrt auf dem breiten, schönen Fahrradweg entlang der Sauer weiter. Man fährt zwar flussaufwärts, aber die kleine Steigung haben wir nicht bemerkt. Bis zum Grundhof fährt man ungefähr 10 Kilometer am Grenzfluss entlang. Hier verlässt man dann den Fahrradweg und schlängelt sich entlang der Schwarzen Ernz in Richtung Ziel, der „Heringer Millen“.

 

Kleiner Tipp: Von der „Heringer Millen“ aus, ist es nicht weit bis zu den bekannten Schiessentümpeln, die ebenfalls von der Schwarzen Ernz gespeist werden.

 

Was es sonst noch in und um Luxemburg zu entdecken gibt - gerne auch mit Kindern:

About the author

Nico Brettner

Ech, Nico, kommen aus der Mëtt vun de 70er a liewe mat menger léiwer Fra an eisen 2 Kanner am Süden (just am Süde vu Lëtzebuerg).

Mat enger ganz grousser Portioun Optimismus (ech mengen do sinn ech als Kand an e Zauberdëppe voll Optimismus, getrollt) an ëmmer gudder Laun probéieren ech mäin Alldag als Hallefzäit Hausmann an Informatiker ze meeschteren.

Zënter ëmmer kämpfen ech mat Fieder a Bläistëft fir eng nach besser Welt a säit 2008 schreiwen an illustréieren ech Bicher an Artikelen.