Atertlinn mit dem Fahrrad

Sportlich in die Mitte des Landes entlang der alten Bahnstrecke

Der Fahrradweg PC12 – PC steht für das französische „piste cyclable“, also Fahrradweg – führt von Petange, an der unteren belgischen Grenze gelegen, nach Colmar-Berg, das fast genau in der Mitte des Landes liegt.

 

Vorab der historische Hintergrund der Fahrradstrecke PC12: Ab August 1873 fuhren die Züge von Pétange nach Steinfort. Im April 1880 wurde dann die ganze Zugstrecke bis hoch nach Ettelbruck in Betrieb genommen wurde. Im Jahr 1969 wurde diese Bahnlinie dann wieder aufgegeben.

 

Für unsere Fahrradtour entlang der „Atertlinn“ starten wir am Ausgang von Pétange in Richtung Bascharage. Hier beginnt besagter Fahrradweg entlang der alten Eisenbahnverbindung zwischen den beiden Ortschaften.

 

 

Auf dem knapp 60 Kilometer, gut ausgeschildeten Weg, begegnen einem so einige Relikte der alten Zugstrecke. Nach dem Verlassen von Pétange kann man z.B., an einem Spielplatz, die erste Haltestelle von damals, mit ihrem heute roten Gebäude sehen. Entlang der Strecke gibt es noch weitere liebevoll renovierte, ehemalige Bahngebäude zu entdecken. Besonders interessant sind die zahlreichen Informationstafeln, die einen Großteil der Geschichte erzählen. Sehr auffällig sind unterdessen auch die alten Signale und Bahnübergänge, die zum Teil noch erhalten sind und einem auf der Fahrt immer wieder einen interessanten Hingucker liefern. Mehrmals hat man indes auch die Möglichkeit auf andere Fahrradwege zu wechseln und so weitere Teile des Landes auf dem Rad zu entdecken.

 

Nachdem man Steinfort passiert hat, führt der Fahrradweg durch einen Wald. Hier muss man auf einer rasanten Passage bergab gut auf die Beschilderung aufpassen, da der Weg hier nicht einfach geradeaus führt. Wenn man aber aufmerksam nach den Schildern sucht, ist die kleine Gefahr eines unfreiwilligen Umweges schnell gebannt.

 

Nach einer langen Waldpassage gelangt man nach Eischen. Hier erwarten einen einige weitere Relikte der alten Zugstrecke. So kann man neben mehreren Signalen auch einen Wasserkran bewundern. Kurz nach Eischen fährt man dann durch den alten Eisenbahntunnel. Besonders für die Jüngeren ist dieser Teil sehr aufregend. Im sehr feuchten, kalten Tunnel wird man fortwährend vom eigenen Schatten überholt.

 

 

In Noerdange lädt das lokale Eisenbahnmuseum, im renovierten Bahnhofsgebäude gelegen, auf seine Ausstellung ein. Ein wenig weiter fährt man dann durch Useldange an der Burg entlang in Richtung Ziel, das man in Colmar-Berg erreicht. Hier tun sich einem mehrere Möglichkeiten auf. Man kann weiter über die, den PC12 kreuzenden, Fahrradwege in Richtung Norden oder Luxemburg Stadt, fahren. Oder man lässt sich gemütlich von der heutigen Eisenbahn kutschieren.

 

Die gesamte Strecke des PC12 verfügt über einen durchgehend guten Straßenbelag. Die Beschilderung ist auch sehr gut. Die wenigen Passagen über und auf Straßen bieten außerdem die nötige Verkehrssicherheit.

 

Mehr Informationen zu diesem und allen weiteren nationalen Fahrradwege findet man auf der Internetseite der Straßenbauverwaltung

 

Entdeckt weitere Events und sportliche Aktivitäten für Groß und Klein:

  • Auch das Müllerthal kann man zu Rad entdecken - Dazu mehr... By Nico Brettner (Auf Deutsch)
  • Für alle die sich einer kleinen Challenge auf dem Mountainbike stellen wollen. Das HemoRide Rennen findet Ende September statt. By Christian De Carolis (Auf Luxemburgisch)
  • Nicht nur sportlich, sondern auch kulturell hat der September so einiges zu bieten. (Auf English)

About the author

Nico Brettner

Ech, Nico, kommen aus der Mëtt vun de 70er a liewe mat menger léiwer Fra an eisen 2 Kanner am Süden (just am Süde vu Lëtzebuerg).

Mat enger ganz grousser Portioun Optimismus (ech mengen do sinn ech als Kand an e Zauberdëppe voll Optimismus, getrollt) an ëmmer gudder Laun probéieren ech mäin Alldag als Hallefzäit Hausmann an Informatiker ze meeschteren.

Zënter ëmmer kämpfen ech mat Fieder a Bläistëft fir eng nach besser Welt a säit 2008 schreiwen an illustréieren ech Bicher an Artikelen.